Monday, 24.04.17
home Kunstmuseen Naturkunde im Museum National Galerien Wachsfigurenkabinett
Kunstmuseen
Brera Kunstakademie
Guggenheim Museum
Kunstmuseum Basel
National Gallery London
Picasso Museum Paris
weitere Kunstmuseen...
Naturkundemuseen
Museum of Natural History
Museum für Naturkunde Berlin
Museum Los Angeles
Meeresmuseum Stralsund
Naturkundemuseum London
weitere Naturkundemuseen ...
Historische Museen
Museum Ausschwitz
Historisches Museum Bern
Historisches Museum Stockholm
National Galerie London
Historisches Museum Australien
weitere Historische Museen ...
Spezialmuseen
Boots Museum
Fahrradmuseum
Tiroler Landesmuseum
Deutsches Traktormuseum
Nibelungen Museum Worms
Haus der Geschichte der BRD
Karikaturmuseum Krems
Künstlerhaus Bethanien Berlin
weitere Spezialmuseen ...
Dies und Das
Bannerwerbung
RSS Feeds
Sitemap
Disclaimer
Impressum
Möbel im Museum
Traktor Museum
Wohnwagen Museum
Museum für Naturkunde Berlin

Museum für Naturkunde Berlin


Wer sich in Deutschland für Naturkunde und prähistorische Knochenfunde interessiert, kommt am Deutschen Museum für Naturkunde in Berlin nicht vorbei. Mit über 25 Millionen Objekten, ist das „Humboldt“ Museum, wie es auch genannt wird, eins der weltweit Größten.



Das Gebäude wurde von 1985 bis 1989 vom Architekten August Tiede erbaut. Seine Fassade lässt Renaissance Architektur und Elemente des Barock erkennen. Man entschied sich sehr schnell für ein neues Konzept der Präsentation, das die Schausammlung und die Hauptsammlung trennte. Dies wurde später von vielen anderen Museen übernommen. 1914 bis 1917 wurde ein zweiter Quertrackt angebaut. Durch die Beschädigungen im zweiten Weltkrieg, ist das Bauwerk bis heute sanierungsbedürftig. Die Sammlung wird auf ihren Beginn mit dem Bau der Universität „Unter den Linden“ 1810 datiert und umfasste schon damals viele Mineralien und Präparate.

Durch die Forschungen Humboldts kam das Museum nach seinem Tod auch zu Arbeiten von dem berühmten Gelehrten. Schon 1875 sollen sich über 600.000 Objekte im Besitz des Museums befunden haben. 1905 kaufte die Leitung die weltweit größte Sammlung von Schmetterlingen aus dem Nachlass von Otto Staudinger. Zwischen 1993 und 1994 wurde das Museum als Zentralmuseum der Humboldt Universität neu organisiert und mit einer größeren Forschungsabteilung ausgestattet.

Die Ausstellung ist unter anderem für sein einmaliges Dinosaurierskelett bekannt. Das Skelett des „Brachiosaurus brancai“ ist das größte aufgebaute der Welt. Ebenfalls sehr bekannt und unter Forschern sehr beliebtes Objekt, ist das erhaltene Skelett eines „Archaeopteryx“. Vom Museum empfohlen ist auch die Entwicklung des Erdferkels oder das Diorama der bayrischen Alpen. Besonders Stolz ist man ebenfalls, die drittgrößte Sammlung von Meteoriten den Zuschauern präsentieren zu dürfen.

Das Museum legt besonderen Wert auf die „Biodiversitätsforschung“, also die Forschung, die sich mit Artenvielfalt und ökologischen Veränderungen samt ihrer Auswirkungen auf die Natur befasst. Die Biogeographie, Paläökologie und die frühe Entwicklung der Sonnensysteme sind ebenfalls Gebiete auf denen neue Erkenntnisse erworben werden. Der Direktion ist es ein Anliegen, dass auf den Gebieten der Forschung schneller viel mehr Erkenntnisse gewonnen werden können, da zum Beispiel erst 10 Prozent der Fauna und Flora der Welt entdeckt und katalogisiert worden ist. Die Natur verändert sich stetig und jedes Jahr sterben Tierarten aus, ohne dass sie vorher bekannt gewesen sind.



Das könnte Sie auch interessieren:
Meeresmuseum Stralsund

Meeresmuseum Stralsund

Meeresmuseum Stralsund Das Meeresmuseum Stralsund ist das größte Naturkundemuseum Nord Deutschlands. In einer alten Kathedrale untergebracht, bietet es alles Wissenswerte über das Leben, sowie Nutzung ...
Museum Los Angeles

Museum Los Angeles

Natural History Museum Los Angeles Los Angeles ältestes Kulturgut ist sein Naturkundemuseum. Von hinten gesehen, zwischen einem riesigen Meer aus Rosen, befindet sich das 1913 in Betrieb genommene ...
Museen